Darth Vader wird Frankreichs Sicherheitschef

Umstrittene Personalbestellung in Paris, Francois Hollande bestellt Darth Vader zum neuen Sicherheitschef Frankreichs.

Dunkler Anzug, schwarzer Helm, tiefe keuchende Stimme, so kennt man den dunklen Lord, doch Darth Vader gibt sich typisch französisch mit lockeren Gang, im schwarzen Anzug, schwarze Krawatte auf weißem Hemd, stolziert er zu seinem Pressetermin mit dem französischen Staatspräsidenten Francois Hollande.

Hollande Vader.jpg Bild: Darth Vader geht entlang eines Spaliers der französischen Garde zu seinem neuen Arbeitsplatz.

Hollande's Maßnahmen wären ganz nach seinem Geschmack, so Darth Vader. Dieser lobte insbesondere die hohe Treffsicherheit der französischen Soldaten. Zwar nutzen die ihm üblicherweise zur Seite gestellten Sturmtruppen Laser-Blaster statt Sturmgewehre im Bullpup-Design, seihen aber in Verbindung mit ihren Vollvisierhelmen nicht so treffsicher wie die Franzosen, die auch beim Laufen im galaktischen Vergleich weit vorne liegen, wie der dunkle Lord lobend hervorhebte.

Video: Sturmtruppen können in ihren Helmen nichts sehen, im nächsten Akt von Star Wars soll dieses Manko, durch das neue Helmdesign verschwinden.

Auf die Frage, "Halten Sie die massiven Einschnitte bei Freiheitsrechten und Demokratie für sinnvoll und notwendig", antwortete Vader wie folgt: *"Damit habe ich persönlich keine Probleme. Ich wurde hier her bestellt um die Dinge wieder in den Griff zu kriegen und werde alles in meiner Macht stehende tun um Frankreich siegreich aus dieser Krise zu führen. Die Demokratie und rechtsstaatliche Normen sind hierbei eher hinderlich, meine Aufgabe besteht darin die Täter und sonstige Subjekte ihrer gerechten Strafe zuzuführen, der Rest interessiert mich nicht."

Ob diese wie auch andere Entwicklungen in Frankreich das Land langsam in eine Diktatur intergalaktischen Vorbildes verwandeln, wollte der Neo-Sicherheitschef nicht kommentieren. Das einzige was er noch offenbarte war das Gerard Dipardieu seine französische Synchronstimme bespricht, da James Earl Jones der französischen Sprache nicht mächtig ist.

Nach ca. 20 Minuten Pressegespräch schnürrte er weitere Fragen mit einer machtgetriebenen Handbewegung ab und flog in seinem Tie-Fighter und unter schwerer Eskorte eines Sternenzerstörers in sein neues Büro in der Pariser Innenstadt, dem sogenannten Todesstern.

Gepostet am 27. 11. 2015